Schweinereport 2019

Mittwoch, 20. März 2019

Frühlingsanfang

CALIMERO und CASIMIR sind heute zusammen in See gestochen, auf zu neuen Ufern ins immergrüne Meerschweinchenparadies, wo der Löwenzahn immer wächst – und es keine Schmerzen mehr gibt.

Abschied von Casimir und Calimero

 

Montag, 18. März 2019

Große Schlachten

Die Piraten kämpften am Wochenende an vielen Fronten. TAMSO riss sich an seinem linken Vorderfuß etwas Hornhaut ab und läuft seitdem mit einem Verband umher. CASIMIR kämpfte am Freitag zuerst mit Durchfall und am Samstag gegen einen fiesen Blähbauch bis gestern. Jetzt frisst er langsam wieder, Sofort wurden jedoch sämtliche Baycox-Behandlungen für alle gestoppt.

 

CASIMIR ist jedoch plötzlich sehr knochig und läuft schwerfällig (Arthrose?). Die Kontrolle bei Dr. Seitz schockte heute Morgen: Er hat einen hühnereigroßen schnellwachsenden Tumor im Bauchraum, der vor zwei Wochen noch nicht da war! Vielleicht hat Casimir mit Schmerzmittel noch ein paar schöne Tage! So dachten wir heute Morgen, aber der Tumor scheint auf einen Nerv oder so zu drücken. Seit heute Abend hebt Casimir seine Hinterbeine nicht mehr an, kann nur noch robben und bleibt einfach unter seinem Haus liegen …

 

Auch CALIMERO kämpft tapfer. Sein großer Abszess am Hals, der von oben bis nach unten reicht, füllte sich erneut mit einem stinkenden Keim. Also am Samstag zu Dr. Seitz zum Spülen und neues Antibiotikum. Jedoch stellte Calimero das Fressen ein trotz erfolgreicher Blähbauch-Behandlung.

 

Frau Dr. Seitz öffnete heute den Abszess von CALIMERO in Narkose erneut und schabte alles heraus. Die Wundränder wurden vernäht, so dass die große Wunde für die nächsten Tage offen bleibt und von innen nach außen heilt. Bis dahin logiert er auf Handtüchern, bekommt Baytril und Schmerzmittel verabreicht sowie Manuka Lind in die Wunde gesprüht und wird gepäppelt. Noch ist keine Schlacht gewonnen.

 

Montag, 11. März 2019

Schlingel ist eingeschlafen

Unser tapferer Kapitän hat es leider nicht geschafft. Schlingel schlief heute Morgen für immer ein.

 

Donnerstag, 7. März 2019

Piratenschiff in Quarantäne

CALIMERO bekam eine Woche lang jeden Tag – sogar sonntags – von Frau Dr. Seitz den riesigen Abszess am Hals gespült und Medizin hineingespritzt, letztendlich half Baytril, was er nun noch zwei Tage lang allerdings oral bekommt. Der Abszess ist auf Erbsengröße geschrumpft und heilt.

 

CASIMIR und TOUFFU erholten sich gut von ihren Hals-OPs. Casimir geht’s schon so gut, dass er versucht, die Rangfolge in seiner Crew zu wechseln.

 

Unser Piratenschiff segelt derzeit unter Quarantäne. Nach 10 Jahren hat uns die Seuche erwischt: KOKZIDIEN!!! SCHLINGEL hat’s am ärgsten erwischt mit akutem Durchfall. Wir und Frau Dr. Seitz bangten besonders am Montag und Dienstag um ihn, ob er's packt. Aber Schlingel ist ein tapferer Kämpfer … Durch unsere Unachtsamkeit werden nun alle 18 Piraten mit Baycox behandelt. Denn es spricht alles dafür, dass Ms. Flöckchen die Wirtin der Kokzidien ist, auch wenn sie keinerlei Symptome zeigt. Nach Box 1 wird Elkes Crew behandelt, damit diese in 10 Tagen die Seuchenstation verlassen kann. Es folgen die Boxen Nr. 5 und Nr. 2 – Schlusslichter sind die Boxen Nr. 4 und Nr. 6 mit bislang unauffälligen Piraten. Nux vomica, Stullmisan, Dysticum und Apfelpektin haben Hochkonjunktur!

 

Donnerstag, 28. Februar 2019

Gleich zwei Piraten zur OP

Frau Dr. Seitz entfernte CASIMIR heute Morgen den zystigen Tumor am Hals, also eine Zyste mit tumorösem Gewebe. Also nichts Schlimmes. Nun darf er sich von all den Strapazen, Vergesellschaftung und gleich eine OP, erholen.

 

Nachdem sich TOUFFU wieder berappelte und es ihm gut geht, kam er heute auch nicht drumherum, endlich den kleinen Tumor an seiner Schilddrüse am Hals entfernen zu lassen. Somit leistete er seinem neuen Boxenkumpel CASIMIR Gesellschaft bei Dr. Seitz bis heute Abend. Auch er ist wieder fit, aber völlig geschafft von dem Tag. Für beide Buben gibt’s Schmerzmittel und ProPre-Bac für Touffu.

Casimir nach seiner OP Touffu nach seiner OP.

 

Mittwoch, 27. Februar 2019

Casimir ist da

Casimir ist da. Der freie Platz in der Boygroup bei Günther und Touffu blieb nicht lange unbesetzt. Casimir zog gestern bei den beiden Buben ein und macht seine Sache gut. Heute wurde er Frau Dr. Seitz vorgestellt und schon morgen muss er unters Messer: Er hat einen kirschgroßen Tumor am Hals!

 

Montag, 25. Februar 2019

Ach du dickes Ei!

Bei der wöchentlichen Kontrolle am Samstag hatte Calimero wortwörtlich einen dicken Hals: er hatte einen dicken Abszess direkt unterm Mäulchen am Hals hängen! Hat ihn etwa die dominante Lilly angefallen? Also ab heute Morgen zu Frau Dr. Seitz. Sie hat das Riesenei in Narkose ausgeräumt und gespült. Nun heißt‘s täglich Spülen, was wir gerne den fachmännischen Händen von Frau Dr. überlassen. Calimeros Abszess nach der Öffnung!

 

Freitag, 22. Februar 2019

Teddy packte sein Köfferchen

Gestern Abend packte Teddy sein Köfferchen. Seine Hinterbeine streikten und wollten nicht mehr.

 

Sonntag, 27. Januar 2019

Gruppenbilder

Nun können wir Euch von allen Crews endlich Gruppenbilder präsentieren.

Maya, Ms. Flöckchen, Big Merle und Schlingel im Januar 2019

Die erste Crew an Bord der Piraten besteht aus Maya (Glatthaar in cinnamonagouti, geb. 09/13), Ms. Flöckchen (Ridgeback-Mix in weiß-creme, geb. 2011) und Big Merle (dreifarbiges Schopf, geb. 2011) mit ihrem Kapitän Schlingel (schwarz-weißer Glatthaarmix-Kastrat, geb. 07/11) ganz rechts.

 

Tamso und Tapsy im Dezember 2018

Die zweite Crew bilden der blinde Kapitän Tamso (Glatthaarkastrat in silberagouti, geb. 12/11) mit seiner herzkranken Piratin Tapsy (Glatthaar in lilac mit roten Augen, geb. 06/13).

 

Pepita, Lilly, Black Luna und Calimero im Dezember 2018

Die dritte Crew sind Elkes Piraten mit Pepita (buntes Rex, geb. 09/12), Lilly (schwarz-rotes Coronet, geb. 03/16) und Black Luna (kleine schwarze Rosette, geb. 10/17) mit ihrem stattlichen Kapitän Calimero (Glatthaarkastrat in schwarz-weiß-creme, geb. 07/14) ganz rechts.

 

Lajos und Peter im Oktober 2018.

Die großen Piraten Lajos (bunter Glatthaarkastrat mit nur noch zwei Schneidezähnen, geb. 12/12) und Peter (Glatthaarkastrat in weiß-rot-lilac mit Himbeeraugen, geb. 12/15) sind ein räuberisches Duo, vor denen nichts sicher ist.

 

Günther, Teddy und Touffu im September 2018.

Die Box Nr. 5 enterten die Piraten Günther (creme-braun-gestromter Rosettenkastrat, geb. 08/12), Teddy (creme-weißer unkastrierter US-Teddy, geb. 07/11) und Touffu (bunter unkastrierter Glatthaarmix, geb. 03/12).

 

Kala, Labello und Caro im November 2018

Die sechste Crew wird von der fast schwarzen Piraten-Mama Kala links (schwarz-weiße Glatthaardomina, geb. 06/16), dem imposanten Kapitän Labello in der Mitte (Rexkastrat in magpie, geb. 08/14) und Piraten-Tochter Caro rechts (Satin-Glatthaar in schwarz-creme, geb. 09/16) bewohnt.

 

Mittwoch, 23. Januar 2019

Jahresanfang

Mit allerlei „Kleinigkeiten“ halten die Piraten das Pflegepersonal im Winter auf Trab.

 

TOUFFU war vor zwei Wochen zur Kontrolle bei Dr. Seitz und er hatte nur noch grieseligen Urin ohne Blut! Das Antibiotikum wurde noch ein paar Tage fortgesetzt ebenso wie das Schmerzmittel. Inzwischen hat er seine ideale Mischung RodiCare Uro mit Blasen- und Nierentee plus einem Klecks Päppelbrei gefunden, die er zweimal täglich gerne einnimmt – ebenso wie Nux vomica für seine stressanfällige Verdauung.

 

TAMSO sorgte vorletzte Woche am Montag für einen „Code Red“. Er verkroch sich und fraß nichts mehr. Sab simplex, Päppeln und Frau Dr. Seitz spritzte ihm abends MCP und Nux vomica. Er hatte wohl nur Bauchweh, weil Herz, Zähne und Bauch waren ohne Befund. Tamso fing dann später auch wieder zu fressen an und Nux vomica wird vorsorglich fortgesetzt.

 

Ebenfalls vor zwei Wochen am Donnerstagabend sorgte BIG MERLE für Aufregung. Sie hatte sich die äußerste Kralle am linken Vorderfüßchen abgerissen und blutete wie Wutz. Sie taperte vier Tage stolz mit einem Verband (Art Elefantenfuß) herum, bis die Wunde nicht mehr suppte.

 

LAJOS war etwas erkältet und hatte immer wieder ein rotziges rechtes Nasenloch, manchmal auch etwas blutverkrustet. Frau Dr. Seitz verordnete ihm letzte Woche Baytril zum Bisolvon, das er gleich bei den ersten Anzeichen bekam. Es könnte sein, dass seine Nasennebenhöhlen nach der Zahn-OP keimanfälliger seien. Lajos sprach gut aufs Antibiotikum an, kein blutendes oder rotziges Nasenloch mehr und die Rotznase ist seit gestern weg.

 

CALIMERO verlor 100 g in einer Woche und knäumelte herum beim Fressen, so dass Frau Dr. Seitz ihn vorgestern in Narkose legte, um seine Zähne zu checken: jedoch keine Auffälligkeiten. Die Schneidezähne wurden etwas gekürzt. Bei der Gelegenheit wurden die Polypen an seinem rechten Auge entfernt, darunter ein recht großes Fleischstückchen, das förmlich mitten ins Auge ragte. Dieses störte wohl und das Auge ist entzündet. Schmerzmittel und Augensalbe sollen helfen. Hoffentlich frisst der große Kerl bald wieder ordentlich, auch wenn ihm das zusätzliche Päppelfutter schmeckt.

 

Alle nehmen brav ihre Medizin. Wir haben Euch einmal eine kurze alphabetische Reihenfolge erstellt, wer was regelmäßig bekommt: Big Merle (Nux vomica), Caro (Mucosa), Günther (Allrodin mit Blasen- und Nierentee), Maya (Allrodin mit Blasen- und Nierentee), Pepita (Traumeel), Tapsy (Scilla, Herztropfen, Allrodin mit Blasen- und Nierentee), Tamso (Nux vomica), Teddy (Traumeel) und Touffu (Nux vomica, RodiCare Uro mit Blasen- und Nierentee). Es läuft.

 

Donnerstag, 3. Januar 2019

Neues Jahr, neues Glück

Das neue Jahr fängt für TOUFFU alles andere als gut an. Er hat wieder Blut im Urin! Wir sausten heute Morgen zu Frau Dr. Kleen, um ihm Antibiotika (Baytril) zu holen, das neben Schmerzmittel, Reneeltablette und Berberis helfen soll.

Touffu & Co. im Dezember 2018.

Touffu im Dezember 2018

 

Das ist die Fortsetzung der sechsten News „Schweinereport 2018“.

Umfrage 3

Wieviel Meerschweinchen wohnen bei Euch?
 

Seit 28.01.2011

Besuche heute0
Besuche gestern2
Diese Woche19
Diesen Monat85
Insgesamt24379